ARD: Chefredakteur Gniffke gesteht Lügengeschichte ein – die wir vor über 4 Monaten gemeldet haben

ARD: Chefredakteur Gniffke gesteht Lügengeschichte ein – die wir vor über 4 Monaten gemeldet haben

ardARD Chefredakteur Gniffke meldet sich erneut im Blog der Tagesthemen, um dort jetzt auch die Lügengeschichte über die Toten von Krasnoarmeysk einzugestehen – mehr als 4 Monate, nachdem die Propagandaschau über den Fall berichtet und die ARD schriftlich in einer Mail am 22.5. auf den Skandal aufmerksam gemacht hatte.

Der Name des für seine gezielte Desinformation einschlägig bekannten Korrespondent Lielischkies geht Gniffke dabei im peinlichen Eingeständnis nicht über die Tastatur.

Am 20. Mai hatte unser Russland-Korrespondent unter anderem über den Tod von zwei Anwohnern in Krasnoarmeysk im Osten der Ukraine berichtet. Diese seien durch die „Kugeln der neuen Machthaber“ gestorben, sagte er, und meinte damit Verbände der prorussischen Separatisten. Diese Darstellung müssen wir nun zurückziehen, denn nach erneuter Überprüfung des Sachverhalts hat sich das Studio Moskau korrigiert: Im Bericht wurden die Schützen der falschen Seite zugeordnet. Ein Fehler – da sind wir uns mit unseren Moskauer Kollegen einig – der auch im Eifer des Gefechts nicht passieren sollte. Wir haben wegen der Beschwerde eines Zuschauers die Fakten nochmals kritisch geprüft. 

Beschwerde eines Zuschauers? Damals dürfte es massenhaft Beschwerden gegeben haben, nur hat man sie schlicht und einfach ignoriert und im Papierkorb verschwinden lassen. Auch wenn Gniffke jetzt ankündigt, dass sich die Tagesthemen heute Abend für diese unglaubliche Lügengeschichte entschuldigen will, ist diese Geschichte damit alles andere aus der Welt. Hanebüchen ist die Darstellung Lielischkies‘, wie es angeblich zu dem Fehler gekommen sein soll:

Auf der Suche nach näheren Informationen fanden wir beim lokalen Fernsehen einen Redakteur, der uns mit seinem Kameramann sein gesamtes Rohmaterial vom Vorfall zeigte und erläuterte. Wir interviewten ihn und filmten auch seine Erklärungen, wer von wo schoss, andere Details. Das Drehmaterial der Kollegen enthielt keinen Hinweis auf die Identität des verantwortlichen Bataillons. Die Frage nach der Täterschaft schien eindeutig beantwortet. Mein falscher Informationsstand fiel im Gespräch vor Ort niemandem auf.

Das Drehmaterial der Kollegen enthielt keinen Hinweis auf die Identität des verantwortlichen Bataillons.“, behauptet Lielischkies. Eine glatte Lüge, denn wie wir damals zeigen konnten, waren Georgsbänder, durchgestrichene Hakenkreuze, EU und NATO-Schriftzüge klare Hinweise auf die Identität von Opfern und Tätern.

Lielischkies_KrasnoarmejskBild anklicken, um Video zu starten

In der kurzen Entschuldigung spricht Thomas Roth dann in den Tagesthemen von Mitgliedern eines ukrainischen “Freiwilligenbataillons” als Tätern! “FreiwilligenbatailloneparismatchAndreyDenisenkoist der euphemistische Neusprech der ARD für die faschistischen Milizen, die in der Ostukraine ihren Terror verbreiten. Schon im Mai hatten wir auf den exzellenten Artikel der französischen “Paris Match” verlinkt, der den einschlägig bekannte Führungskader des Rechten Sektors Andrey Denisenko in Handyvideos identifizierte.

Im Artikel schildern Zeugen, wie die Täter in Fahrzeugen der “Privat Bank” vorfuhren. Diese Bank gehört zum Kern des Wirtschaftsimperiums des Oligarchen Kolomojskyj und eben jenen Oligarchen lobpreiste der derzeit durch die Staatsmedien tingelnde Historiker Karl Schlögel gerade erst im WDR5-Interview, weil dieser es geschafft habe, in Dnepropetrowsk für Ruhe zu sorgen – mit welchen Methoden verschweigt der Schwätzer Schlögel geflissentlich.

Wollten die Tagesthemen ihre Lügengeschichte tatsächlich ernsthaft aus der Welt schaffen, hätten sie diese Hintergründe recherchiert und den Zuschauern die wahre Geschichte vom Mord an Menschen erzählt, die nichts anderes wollten, als über ihre Unabhängigkeit abzustimmen. Aber diese wahre Geschichte passt nun gar nicht zur Propaganda und Desinformation über die Vorgänge in der Ukraine.


Quelle und weiterlesen: http://www.propagandaschau.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit dem senden des Kommentares erklären sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden

*

(Spamcheck Enabled)