ARD und ZDF schüren erneut haltlose Kriegsängste

zdfardBereits im März haben wir hier darüber berichtet, wie ARD und ZDF mit Blick auf die baltischen Staaten irrationale Kriegsängste schüren.

Anlässlich eines Besuchs der Bundeskanzlerin in Lettland wiederholte sich diese Masche, die dazu dient, Russland als Aggressor zu dämonisieren und Aufrüstung des Westens zu rechtfertigen. Es gibt keinerlei wie auch immer geartete Drohungen Russlands gegen einen der baltischen Staaten und nicht einen einzigen vernünftigen Grund, warum Russland auf die wahnwitzige Idee kommen sollte in diesen Ländern einzumarschieren. Als Vorwand für die haltlosen Unterstellungen dienen die russischen Minderheiten, die zB in Lettland tatsächlich zur Assimilation gezwungen werden sollen.

ARD tagesschau 20.15 Uhr (ab 6:23 min)

tagesschau18.8Clas Oliver Richter: “Die Besetzung der Krim durch Russland macht den Menschen hier Angst. Die Sorge geht um, dass sich russische Expansionspolitik auch gegen die baltischen Staaten richten könnte.”

Besonders abwegig ist der Kommentator von Mathis Feldhoff im ZDF.

ZDF heute 19.00 Uhr (ab 3:55 min)

heute_18.8Mathis Feldhoff: “Schon heute versucht Russland das Baltikum in seinem Sinne zu destabilisieren. Gezielt wird die russische Minderheit, die etwa 25% der Bevölkerung stellt, unterstützt.”

 

Erläuterungen oder gar Beweise, wie diese destabilisierende Unterstützung der russischen Minderheit aussieht, bleibt uns Mathis Feldhoff erwartungsgemäß schuldig. Auch rationale Gründe oder manifeste Hinweise auf eine Bedrohung Lettlands durch Russland kann Feldhoff nicht bieten. Wie schon im März dient dieses gezielte Schüren von Ängsten ausschließlich dazu, Russland als Aggressor zu brandmarken, um dadurch die aggressive Expansionspolitik des Westens zu kaschieren und weitere militärische Aufrüstung zu rechtfertigen.


Quelle und weiterlesen: http://www.propagandaschau.de

Schreibe eine Antwort

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.