ARD und ZDF: Stimmungsmache gegen die GdL Teil 2

zdfPropaganda entlarvt sich oftmals am augenfälligsten, wenn man sie kontrastieren kann. Die Bürger sind durch verschiedene Propagandatechniken so konditioniert, dass sie gar nicht wahrnehmen, wie sie manipuliert werden. Gestern haben wir hier darüber berichtet, wie tagesthemen-Moderatorin Pinar Atalay in einem polemischen und impertinenten “Interview” GdL-Chef Weselsky als Buhmann hinstellen wollte. Den Staatsmedien geht es – ganz im Sinne der Herrschaftseliten – darum, Gewerkschaften klein und Profite hoch zu halten.

Atalays anklägerisches Pseudo-Interview vom Montag kontrastierte gestern eindringlich mit Marietta Slomkas Interview im ZDF heute-journal mit dem Gegenspieler Weselskys im Tarifkonflikt, Ulrich Weber, dem Personalvorstand der Bahn. Wer sich beide Interviews anschaut, erkennt, wie schamlos und rotzfrech ARD und ZDF in einem Tarifkonflikt Partei ergreifen, um das Ergebnis zu beeinflussen.

Wir dokumentieren auch hier die tendenziösen Fragen Slomkas. Den servilen Ton, die sympathisierende Mimik und den Gesamteindruck des Interviews versteht man aber nur in Gänze, wenn man sich den Mitschnitt auf MyVideo anschaut.

zdf_heute-journal_4.11

Bild anklicken, um Video zu starten

Marietta Slomka: “Der längste Streik in der Geschichte der Bahn AG steht an. Vier Tage. Wie weh tut Ihnen das?”

Marietta Slomka: “Herr Weselsky drückt sich da recht deutlich aus. Er sagt, ist ja unanständig, was die Bahn ihm anbietet und auch ein Angriff auf die Grundrechte der Gewerkschaftler – Stichwort Koalitionsfreiheit.”

Marietta Slomka: “Nun sind sich diese beiden Gewerkschaften in Ihrem Haus ja nicht grün und Sie sind sich dabei auch als Arbeitgeberseite nicht der lachende Dritte, sondern selbst massiv betroffen, eben durch den Streik der dadurch entsteht. Was können Sie denen denn jetzt eigentlich noch entgegensetzen?”

Marietta Slomka: “Das heißt, Sie wollen eben keine konkurrierenden Tarifverträge. Herr Weselsky wiederum will, dass da die Zugbegleiter und anderes Personal, das bei ihm organisiert ist, dass er die auch vollständig vertreten kann. Man kann sich schwer vorstellen, wie man bei einer solchen Grundsatzfrage überhaupt einen Kompromiss findet.”

Marietta Slomka: “Das sieht die GdL natürlich anders oder stellt es anders dar. Wie lange können Sie das denn jetzt noch durchhalten – diese Art von Streiks?”

Marietta Slomka: “Werden Sie klagen?”

Marietta Slomka: “Herr Weber, danke Ihnen für das Gespräch!”

“Wie weh tut Ihnen das? Wie lange können Sie durchhalten? Schuld an dem Streik ist die Konkurrenz unter den Gewerkschaften. Was können Sie dem entgegensetzen? Werden Sie klagen?”  Slomka dient als einfühlsame Stichwortgeberin, die sich die Sache der Bahn zu eigen macht, schamlos Partei ergreift und freche Behauptungen (Schuld am Streik ist der Konflikt zwischen GdL und EVG) in Fragen einstreut, als wären es Tatsachen. Der Unterschied zum Weselsky-Interview der tagesthemen ist frappierend. Zur nochmaligen Verdeutlichung haben wir in einem 3-Minuten-Zusammenschnitt nur die Fragen der “Moderatorinnen” von tagesthemen und heute-journal an Weselsky und Weber hintereinander geschnitten. Ein Klick auf das Bild startet den Zusammenschnitt auf MyVideo:

tagesthemen_heute-journal_GdL

Bild anklicken, um Video zu starten (Aus nicht nachvollziehbaren Gründen meint MyVideo, den Zusammenschnitt auf einen Urheberrechtsverstoß hin prüfen zu müssen. Es kann also möglicherweise noch Stunden dauern, bis das Video verfügbar ist.)

ARD und ZDF: Staatsfunk in Reinform!


Quelle und weiterlesen: http://www.propagandaschau.de

Schreibe eine Antwort

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.