Der Anfang vom Ende der Aggression gegen Syrien?

Der Anfang vom Ende der Aggression gegen Syrien?

Die Befreiung von Homs, der drittgrößten Stadt der Arabischen Republik Syrien, ist nicht ein gewöhnliches Ereignis des Krieges, den die NATO und der Golf-Kooperationsrat (GCC) gegen Syrien führen. Für Thierry Meyssan lässt das Abkommen zwischen der Republik und seinen Angreifern einen schnellen Ausgang aus dem Krieg voraussehen. Es wird voraussichtlich eine Neuverteilung der regionalen Rollen bedeuten.

Ein Ereignis kommt und widerspricht dem nächsten in Syrien. Während Washington zu Beginn des Jahres die Organisation der Friedenskonferenz von Genf-2 lächelnd sponserte, sabotierte es sie hinterrücks und akzeptierte alle saudischen Forderungen. Der Krieg schien daher so lange dauern zu müssen, als die NATO und die Staaten des Golfrats ihn finanzierten. Seit zwei Monaten jedoch gingen heimlich Friedensgespräche auf Initiative des Iran voran. Sie trugen ihre ersten Früchte mit der Befreiung von Homs, die den Anfang vom Ende dieses Aggressionskrieges bedeuten könnten.
Um besser zu verstehen, sollte man an den offiziellen Diskurs denken und die Anzeichen der Verhandlungen chronologisch ordnen, die sich damals abspielten. Es wird außerdem für mich die Gelegenheit sein, meine vorigen Aussagen zu korrigieren, die wegen der Geheimhaltung der Gespräche nicht komplett sein konnten.

Vier Monate des Krieges gegen Syrien

Anfang Januar hat Washington seine Strategie für Syrien festgelegt. Präsident Obama traf im geheimen den Kongress und hat die Finanzierung des Krieges bis zum Ende des Geschäftsjahres, d.h. bis September wählen lassen. Diese ungewöhnliche und für einen angeblich demokratischen Staat unwürdige Prozedur wurde der amerikanischen Öffentlichkeit verheimlicht und ist uns nur durch die britische Agentur Reuters bekannt [1]. Die Parlamentarier haben die Lieferung von Waffen an „moderate Opposition“ Gruppen zugelassen, ohne solche Gruppen zu identifizieren, da vor Ort alle bewaffneten Oppositionsgruppen ohne Ausnahme an Gräueltaten im Namen ihrer Vision des Islam beteiligt waren [2].

Prinz Bandar Ben Sultan, unbestrittener Chef von Al-Kaida seit dem Sommer 2001 und saudischer nationaler Sicherheitsberater war zur gleichen Zeit in den Vereinigten Staaten im Krankenhaus. Das Gerücht existierte, dass König Abdallah ihn nach Ablauf der sechsmonatigen Frist zum Sturze Baschar Al-Assads fallen lässt.

In der Türkei versuchte die Justiz  herauszufinden, auf welche Art Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan Al-Kaida Gelder zukommen ließ.  Sie hat dahingehend die IHH (Humanitäre Vereinigung der Muslimbruderschaft) beschuldigt [3].

Sodann sabotierten die USA die Genfer Friedenskonferenz, die sie mit der Russland gemeinsam vorantreiben wollten. John Kerry ließ kurz vor dem Treffen die bereits ordnungsgemäß an den Iran gerichtete Einladung durch Ban Ki-Moon rückgängig machen. Er stellte eine sogenannte Delegation der „syrischen Opposition” auf, die nur auf Mitglieder der Nationalen Koalition beschränkt war, d.h. ausschließlich auf Agenten Saudi-Arabiens. In seiner einleitenden Rede, bei der er vom Ausbruch einer Revolution sprach, wiederholte er die übelste Kriegspropaganda, derzufolge Jugendliche in Deraa gefoltert worden wären und erwähnte sogar “schreckliche Berichte” über Folter und Tausende von Hinrichtungen [4].

Auf der Genfer Konferenz redeten die syrische nationale Delegation und die pro-saudische Delegation aneinander vorbei: Die erstere forderte als Voraussetzung die Verurteilung des Terrorismus in Umsetzung der Beschlüsse der Vereinten Nationen, die zweite brachte vernichtende Anschuldigungen vor. Seltsamerweise konzentrierte sich die Debatte auf einen offenbar sehr sekundären Punkt: das Schicksal der Bewohner der Altstadt von Homs. Mehrere Orte des Landes und mehrere Stadtviertel von Homs wurden durch die syrische nationale Armee belagert, aber die Pro-Saudi-Fraktion wollte unbedingt, dass ausschließlich humanitäre Hilfsorganisationen Zugang zur Altstadt von Homs erhalten sollten.

Am 15. Februar unterbrach der Sonderbeauftragte von Ban Ki-Moon und Nabil el-Arabi, Lakhdar Brahimi, die Verhandlungen auf unbestimmte Zeit, da er festgestellt hatte, dass die Arabische Republik Syrien nicht nachgeben würde, weil für Syrien das Kraftverhältnis vor Ort weitgehend günstig war [5].

Während der drei wochenlangen Konferenz hatten die USA auch die Initiative ergriffen, um mit ihren saudischen Freunden zu sprechen; anschließend sprachen sie in Polen mit ihren europäischen Verbündeten, welche sie aufforderten, Maßnahmen zu ergreifen, um sich gegen die Rückkehr der Dschihadisten zu schützen. Am 6. Februar hatte der Minister für Innere Sicherheit der USA, Jeh Johnson, seinen Kollegen erklärt, dass der Frieden nahe wäre: Die Dschihadisten aus den westlichen Ländern würden dann aus Syrien blutrünstig zurückkommen und Verbrechen in Europa und den USA begehen[6]. Der erste Staat, der parierte, war Saudi-Arabien, das per Dekret nun die Teilnahme am Dschihad mit 4 bis 20 Jahren Gefängnis bestraft, dann war Frankreich an der Reihe, das am 23. April einen umfassenden Anti-Dschihadisten-Plan  adoptiert hat. Zu diesem Zweck verteilte man an die Presse falsche Statistiken, die besagen, dass etwa 10.000 westliche Staatsbürger und 5000 Araber in Syrien kämpfen würden, während Lakhdar Brahimi im Vorjahr von 40.000 ausländischen Söldnern gesprochen hatte. Das syrische Militär wiederum schätzt die Söldner auf etwa 120.000 Mann.

Kurz nach dem Start dieser Kampagne beschlagnahmte die Europäische Union die syrischen Vermögenswerte, welche sie angeblich eingefroren hatte, um die Vernichtung der syrischen Chemiewaffen zu finanzieren. Dies steht im Gegensatz zu einer Resolution der OPCW, welche die Zahlungsunfähigkeit Syriens für diese Vernichtungsaktion feststellte und einen besonderen internationalen Fond organisierte, um sie zu bezahlen [7].

Alle diese Manöver wurden von Washington mit seinen Verbündeten während einem geheimen Treffen des amerikanischen National Security Council und den Führern der Europäischen Geheimdienste im Weißen Haus diskutiert, wie die Washington Post enthüllte [8].

Auf militärischer Ebene handelte Saudi-Arabien einen Waffenstillstand zwischen den bewaffneten Gruppen aus, die sich einen schrecklichen Krieg durch einfachen Wettbewerb lieferten [9]. Diese Vereinbarung hielt nicht lange durch und die Kämpfe wurden schnell wiederaufgenommen. Ihre bloße Existenz bestätigte jedoch, dass das Saudische Königreich die einzige Entität ist, der die “bewaffnete Opposition” gehorchen könnte. Darüber hinaus erfuhr man nebenbei, dass die EIIL  bzw. ISIS (Islamischer Staat im Irak und der Levante)direkt vom Prinz Abdul Rahman al-Faisal, Bruder des Außenministers, kommandiert wurde [10].

Am 22. Februar erließen die westlichen Mächte eine Resolution im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen über die humanitäre Hilfe in Syrien. Wie bereits Botschafter Churkin bemerkt hatte, kam sie nach zahlreichen Versuchen, diese Hilfe zum Sturz des Regimes zu verwenden. In der Tat wurden nur 7 % der bereitgestellten Mittel für diese Hilfe verwendet, die zu drei Viertel von Syrien und nur zu einem Viertel von den Agenturen der Vereinten Nationen verteilt wurden. Jedoch wird in der Praxis diese Resolution von den bewaffneten Oppositionsgruppen nicht respektiert und führte dazu, die syrische Republik daran zu hindern, die von den Oppositionsgruppen kontrollierten Gebiete zu belagern [11].

Am 27. Februar wird der Ton zwischen Saudi-Arabien und Katar bezüglich der Muslimbruderschaft zunehmend gereizt. Riad stellt Forderungen und sponsert ein Attentat in Doha [12].

Das war der Moment, an dem die geheimen Kontakte über die Befreiung der Altstadt von Homs begannen.

Mitte März ordnete der neue Botschafter der USA  für Syrien, Daniel Rubinstein, die Schließung der syrischen Konsularbehörden in seinem Land an [13]. Dann kündigte er anlässlich des Besuchs des Präsidenten der Syrischen Nationalen Koalition im Weißen Haus die diplomatische Anerkennung der pro-Saudischen Widerstandsgruppe an, ohne aber die diplomatischen Beziehungen mit Syrien in den internationalen Foren abzubrechen [14].

Am 21. März drang die türkische Armee – Mitglied der NATO – in syrisches Gebiet ein, um neue Dschihadisten einzuschleusen und die Stadt Kassab einzunehmen [15]. Während die syrische Armee versuchte, die armenische Bevölkerung der Stadt zu retten und die Dschihadisten zu bombardieren, schossen die Türken ein syrisches Flugzeug ab[16]. Armenien und alle Mitgliedstaaten der OVKS protestierten vergeblich gegen etwas, das wie die Fortsetzung des Massakers der Armenier durch die „Jungtürken“ im Jahre 1915 aussah. Die russische Delegation appellierte an den Sicherheitsrat, der Westen aber weigerte sich, diese Verletzung der syrischen Souveränität durch einen Mitgliedstaat der NATO zu verurteilen [17].

Ende März schlossen Saudi-Arabien und Katar eine Vereinbarung. Doha wird langsam seine Unterstützung für die Muslimbruderschaft einstellen, deren ausländische Führer – einer nach dem anderen – gebeten werden, das Emirat zu verlassen. Ihre Vertreter werden von der Syrischen Nationalen Koalition ausgeschlossen. Um sein Image wiederherzustellen, will Katar einen neuen Fernsehkanal ins Leben rufen, der das Image von Al-Dschasira enthärten soll.

Am 3. April argumentierten die 11 überlebenden Mitglieder der „Freunde Syriens“ gegen das Prinzip einer Präsidentschaftswahl in Syrien. Sie bekräftigen, dass es ihnen vorbehalten sei, durch Verhandlungen die Zukunft Syriens zu bestimmen, und nicht den Syrern auf demokratischen Wege [18].

Am 16. April wird Prinz Bandar bin Sultan offiziell seiner Ämter als nationaler Sicherheitsberater und als Chef des saudischen Geheimdienstes enthoben [19]. Bei seiner Abschiebung wurde König Abdallah von John Kerry unterstützt, der damit die Reaktionen des Prinzen bei der Chemiewaffen-Affäre bestrafte. Der Sudeiri-Klan, dessen Chef Bandar ist, musste sich beugen. Das Königreich hat Ordnung in seine Angelegenheiten gebracht. Auf der einen Seite ordnete der König die Freilassung der französischen Geiseln an und auf der anderen Seite erließ er das Gesetz gegen den Dschihad. Daran teilnehmen ist jetzt verboten, aber die zurückkommenden Saudis werden nicht eingesperrt werden, sondern eher als verlorene Kinder begrüßt.

Am 20. April setzte eine der Al-Kaida Fraktionen in Syrien, die ISIS (Islamischer Staat im Irak und der Levante) , vier französische Geiseln frei und übergab sie der türkischen Polizei. Offiziell waren die vier Männer Journalisten, die von Saudi-Arabien (wir wissen ja, dass die ISIS von Prinz Abdul Rahman al-Faisal geleitet wird) gefangen gehalten wurden. Sie wurden angeblich ohne Gegenleistung freigelassen [20]. Jedoch war eine der vier Geiseln Mitglied des französischen Geheimdienstes und laut der deutschen Zeitschrift Focus soll ihre Freilassung mit einer Finanzierung der ISIS in Höhe von $ 18 Millionen begleitet worden sein.

Am 6. Mai verhaftet Saudi-Arabien 62 Mitglieder der Al-Kaida, die wegen geplanten Aktionen gegen Würdenträger des Regimes angeklagt wurden [21].

Die Befreiung von Homs

Die Verhandlungen über die Befreiung von Homs begannen vor zwei Monaten, also Anfang März.  Sie wurde von 7. bis zum 9. Mai umgesetzt. Die Kombattanten und die Zivilisten, welche sie unterstützten, insgesamt 2250 Leute, durften die Stadt an Bord von Bussen verlassen. Sie durften ihre Kleinwaffen und persönliche Habe mitnehmen. Das Dokument besagt, dass die Fenster des Busses getönt oder durch Vorhänge abgedeckt werden sollten. Ein iranischer Vertreter war an Bord jedes Fahrzeugs. Der Konvoi wurde bis zu einem Rebellen-Bereich, etwa 20 Kilometer nördlich, von der Polizei eskortiert.

Homs, das von der Propaganda der NATO und dem Golfrats (GCC) als “Herz der Revolution” beschrieben wurde, ist wieder unter der Kontrolle der Republik, und das ohne Blutvergießen. Die Befreiung markierte das Ende des Takfiristen-Projektes in Syrien. Beim Betreten der Altstadt haben die syrischen Soldaten mehrere Massengräber entdeckt, in welche die Dschihadisten ihre Opfer warfen.

Die Vorhänge verbargen den Journalisten die Gesichter der Kämpfer. Daher ist nicht bekannt, wie viele ausländische Offiziere unter ihnen waren. Die einzige sichere Sache ist, dass es sich um Franzosen, Saudi-Araber und ein paar Amerikaner handelt. Sie haben ihre schweren Waffen zurückgelassen. Sie sollten ihre Reise fortsetzen und in die Türkei ausgeschleust werden. Die syrische Regierung hat sich verpflichtet, das Vorhandensein von ausländischen Offizieren nicht öffentlich zu diskutieren, aber es ist ein offenes Geheimnis für die Journalisten, die den Zivilisten näher gekommen sind.

Wenn die Anwesenheit der Saudis auch nicht verwunderlich ist, so ist es sehr wohl die der Franzosen und Amerikaner. Paris hatte offiziell seit der Intervention in Mali im Januar 2013 seine Kontakte mit den syrischen Dschihadisten abgebrochen . Dem war also nicht so, selbst wenn diese Kontakte diskreter wurden. Was die Amerikaner betrifft, haben sie den Ruf, das Schiff den Verbündeten zu überlassen, wenn das Wetter umschlägt. Sie waren aber auch dabei.

Deshalb stellt sich die Frage, welche Absichten die NATO und der GCC hegen? Es scheint, als sei der Krieg nach nicaraguanischen Muster vorbei. Vielleicht weil die Republik widerstanden hat, vielleicht auch, weil es immer schwieriger wurde, geeignete Kandidaten für den Dschihad zu finden. Washington würde sich auf einfache Unterstützung seiner syrischen Kollaborateure beschränken. Aus dieser Sicht entspricht die Befreiung von Homs einer Eskalation gegen Damaskus. Seit einer Woche fällt ein Raketenhagel auf die Hauptstadt, der viele Opfer forderte. Unter Berücksichtigung des Kräfteverhältnisses in der Bevölkerung ist der Ausgang des Krieges aber ohne Zweifel und wird schnell kommen. Baschar Al-Assad dürfte mit großer Mehrheit seiner Mitbürger am 3. Juni demokratisch gewählt werden, und der Krieg wird vermutlich langsam zu Ende gehen, da seine Finanzierung nur bis September gesichert ist.

Die von Washington geführte Kampagne, welche die Dschihadisten daran hindern soll, wieder in die NATO-Staaten zurückzukommen, deutet darauf hin, dass man für sie eine neue Verwendung finden wird. Seit mehr als einem Jahr ist die Russische Föderation davon überzeugt, dass sie das nächste Ziel des Westens sein wird. So bereitet sie sich auf einen erneuten Schock vor, auch wenn sie nicht weiß, wo er genau passieren wird.

Darüber hinaus wird die Befreiung von Homs das Blatt des Projekts der Herrschaft der arabischen Länder durch die Muslimbruderschaft wenden. Während die Muslimbrüder seit 2007 die bevorzugten Gesprächspartner des State Department waren und Washington sie in der Türkei, in Katar, in Tunesien, Libyen, Ägypten und anderswo an die Macht gebracht hatte, sind sie heute auf dem Rückzug. Jene, welche der Akademiker Robert S. Leiken im Jahr 2005 als die Moderaten beschrieben hatte, welche fähig wären, die Lenkung der arabischen islamisierten Welt für die USA zu übernehmen, wurden oder werden in allen Ländern zurückgewiesen oder von der Macht entfernt, wo sie Macht ausübten.

Schließlich kann der Sieg von Homs die Möglichkeit einer zukünftigen Rivalität zwischen dem Iran und Russland andeuten.

Es ist klar, das Washington in diesem Falle in Teheran Vertrauen setzte, weil beide Staaten vorher eine umfassende Vereinbarung geschlossen hatten.

Anscheinend versucht Washington, aus dem Iran den neuen Polizisten der Region zu machen, so wie er es zu Zeiten des Schahs war. In diesem Hinsicht dürfte Irans militärische Unterstützung für die Hisbollah, Syrien und die Palästinensern leicht nachlassen. Außerdem könnte Teheran seine Verbündeten zum Kompromiss bewegen. Im Gegenzug würde Washington dem Iran im Irak, in Syrien, und sogar im Libanon keine Zügel mehr anlegen.

Als Folge davon würde der Schiismus, der seit Ajatollah Khomeini eine anti-imperialistische Kraft bildete, wieder nur eine Möglichkeit für den Iran darstellen, seine Identität und seinen Einfluss geltend zu machen.
Diese Entwicklung würde die russischen-US Projekte der Region ruinieren. Aber können diese seit der ukrainischen Krise überhaupt noch in Betracht gezogen werden ?

Übersetzung
Horst Frohlich, Korrekturen von Bewusst-treff.org

[1] “Congress secretly approves U.S. weapons flow to ’moderate’ Syrian rebels”, by Mark Hosenball, Reuters, January 27, 2014.

[2] „Die Vereinigten Staaten, die ersten globalen Finanziers des Terrorismus“, von Thierry Meyssan, Al-Watan (Syrien), Voltaire Netzwerk, 3. Februar 2014.

[3] „Türkische Justiz wirft der IHH Verbindungen zu Al-Kaida vor“, Voltaire Netzwerk, 16. Januar 2014.

[4] “John Kerry’s opening speech at the Geneva 2 Conference”, by John F. Kerry, Voltaire Network, 22 January 2014.

[5] “Briefing on Syria by Lakhdar Brahimi to the UN General Assembly”, by Lakhdar Brahimi , Voltaire Network, 14 March 2014.

[6] „Syrien wird “Frage der inneren Sicherheit” in den USA und in der EU“, Voltaire Netzwerk, 10. Februar 2014.

[7] „Die Europäische Kommission ergreift die eingefrorenen syrischen Vermögenswerte“, Voltaire Netzwerk, 14. Februar 2014.

[8] “Spymasters gather to discuss Syria”, par David Ignatius, Washington Post, 19 février 2014. „Washington koordiniert den verdeckten Krieg gegen Syrien“, Voltaire Netzwerk, 22. Februar 2014.

[9] « Riyad conclut un cessez-le-feu entre organisations terroristes en Syrie », Réseau Voltaire, 30 janvier 2014.

[10] « L’ÉIIL est commandé par le prince Abdul Rahman », Réseau Voltaire, 3 février 2014.

[11] „Resolution 2139 und Debatte über Syrien im Sicherheitsrat“, Voltaire Netzwerk, 22. Februar 2014.

[12] „Geheimer Krieg zwischen Katar und Saudi-Arabien“, Voltaire Netzwerk, 18. März 2014.

[13] „Washington weist alle syrischen Diplomaten aus“, Voltaire Netzwerk, 22. März 2014.

[14] „Washington erteilt der syrischen Nationalen Koalition diplomatischen Status“, Voltaire Netzwerk, 7. Mai 2014.

[15] „Die türkische Armee hilft ausländischen Söldnern in Syrien einzudringen“, Voltaire Netzwerk, 25. März 2014.

[16] „Die türkische Armee zerstört ein syrisches Jagdflugzeug“, Voltaire Netzwerk, 25. März 2014.

[17] « Le Conseil de sécurité refuse de condamner l’attaque turco-terroriste de Kassab », Réseau Voltaire, 5 avril 2014. (auch auf Englisch) [Sicherheitsrat verweigert den türkisch-terroristischen Angriff auf Kassab zu verurteilen].

[18] “11 Countries Joint Statement on Syria”, Voltaire Network, 3 April 2014.

[19] „Prinz Bandar tritt zurück“, Voltaire Netzwerk, 21. April 2014.

[20] „Freistellung der französischen Geiseln von den mit Frankreich Alliierten in Syrien“, Voltaire Netzwerk, 23. April 2014.

[21] „Saudi Arabien verhaftet 62 Mitglieder der Al-Kaida“, Voltaire Netzwerk, 10. Mai 2014.

Quelle:

http://www.voltairenet.org/article183731.html

Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit dem senden des Kommentares erklären sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden

*

(Spamcheck Enabled)