Druckfrische Kultur der Propaganda in der ARD

Druckfrische Kultur der Propaganda in der ARD

Regelmäßigen Lesern des Blogs ist die 3sat-Kulturzeit als trojanische Propagandaschleuder unter dem Deckmantel der Kultur längst ein Begriff. Statt im Rahmen der Kultur Verständigung und Austausch zu fördern, wird auf teils primitivste Weise der Kulturbegriff politisch missbraucht, um mehr oder weniger subtile Hetze zu verbreiten, Feindbilder zu errichten und Kriege zu rechtfertigen. Hat man zuächst kräftig mitgeholfen, ein Land in Brand zu stecken, wird anschließend heuchlerisch und verlogen über Verwüstungen, Flüchtlinge und kulturelle Zerstörung gejammert.

Das ARD-Literaturmagazin “Druckfrisch” mit Denis Scheck hatten wir hier noch nicht auf der Watchlist. Vielleicht sollte sich das ändern, denn PS-Leser aww hat dort einen aktuellen Beitrag entdeckt, der sich scheinbar nahtlos in die allgemeine dämonisierende Kriegspropaganda gegen Russland einreiht, weshalb wir seinen Kommentar hier auf die Frontseite nehmen:

druckfrisch_tauben

ARD: Besprechung eines Romans mit dem Thema: Leben in Estland in den Jahren 1941 bis 1965 unter deutscher und anschließend sowjetischer Besatzung.

ARD, 23:35 Uhr
DRUCKFRISCH – Neue Bücher mit Denis Scheck
gesendet: So, 26.10.14

Herr Scheck stellt das Buch “Als die Tauben verschwanden” in einem kurzen Interview mit der Autorin Sofi Oksanen aus Estland vor.

Siehe dazu die ARD online Programmvorschau auf diese Sendung und den entsprechenden Stream in der ARD Mediathek (solange wie er noch vorliegt):

Obwohl die Handlung des Buches nur die Zeit des 2. Weltkrieges und die Nachkriegszeit in der Sowjetunion bis 1965 schildert, entblödet sich Hr. Scheck am Ende der Sendung nicht, den Bezug dieser zweifellos kriminellen Zeit der UdSSR zum aktuellen Ukrainekonflikt herzustellen, indem er die Sowjetunion gleichsetzt mit dem bösen Russland/Putin!

In dem Programmvorschau-Text liest es sich folgendermaßen:

…Sofi Oksanen schildert den Lebensweg drei schicksalhaft miteinander verbundener Menschen, die sich unter zwei verschiedenen Besatzungsmächten behaupten müssen. “Als die Tauben verschwanden” erzählt am Beispiel seiner Protagonisten vom alltäglichen Leben in Estland, das durch die politischen Umbrüche zum Spielball seiner Nachbarn wird…. Estlands Trauma so aktuell wie nie ….”Als die Tauben verschwanden” ist Sofi Oksanens vierter Roman … Die Schriftstellerin, 1977 geboren als Tochter einer estnischen Mutter und eines finnischen Vaters, sieht in der Besatzungszeit durch die Nazis und die Sowjetunion die größten unverarbeiteten Traumata des kleinen Nachbarn Russlands. Seit der Annexion der Krim durch Russland fühlen sich die Baltischen Staaten wieder einmal in ihrer Souveränität bedroht. Sofi Oksanen wendet sich mit ihrem Roman auch an den Westen und appelliert daran, Estlands Angst vor der Propaganda Putins und dem Expansionswillen Russlands ernst zu nehmen.”

Wie gesagt, dies steht im Onlinetext der ARD Programmvorschau, doch damit nicht genug…

im Videobeitrag selbst, hört man dann, die Buchvorstellung begleitend, einige Statements der Autorin Sofi Oksanen:
– sie sei Gegnerin totalitärer Systeme und steht für nordische (?) Werte wie Gleichheit und Achtung der Menschenrechte
– Geschichte ist extrem politisch(?) wie man jetzt wieder im aktuellen Ukrainekonflikt sehen könne …
– “…für Russland heißt Geschichte immer Politik..” und “…Geschichte wird dort (in RU) als eine Möglichkeit verstanden die Innenpolitik zu beeinflussen und Einfluss in anderen Ländern zu gewinnen..”
– sie sei nicht russlandfeindlich, aber die neue antiwestliche und antiukrainische Politik Russlands lehnt sie ab, da sie gegen “Gleichheit, Demokratie usw” gerichtet ist
– der Kalte Krieg endete für Russland mit einer Niederlage… und NUN WOLLEN SIE ALLES ZURÜCKHABEN…
– in einer unfreieren Welt könnte sie sich vorstellen sogar als Propagandaautor zu arbeiten um ihr Leben angenehmer zu gestalten
– “Autoren lassen sich in totalitären Systemen immer für Propaganda einspannen”
– sogar ihre Lieblingsautorin, Marguerite Duras, hat während der deutschen Besatzung Frankreichs für die Zensurbehörde gearbeitet …

Dies sind zusammengefasst, die wichtigsten, manchmal auch sinnfreien Aussagen der Autorin, die Russland durchwegs und unwidersprochen mit negativen Eigenschaften belegt (undemokratisch, totalitär, manipulativ, revanchistisch …)
Wenn auch all diese Aussagen unter freie Meinungsäußerung fallen, so ist die abschließende Bemerkung des Moderators Denis Scheck nicht mehr damit entschuldbar und stellt aus objektiver Warte einen Propagandaverstoß dar:

sein Fazit:

“… Als die Tauben verschwandenein, heißt der neue Roman… von Sofi Oksanen… ein wunderbarer Roman über den HORROR DER ANRAINERSTAATEN, VOR PUTINS EXPANSIONSGELÜSTEN” !!!


Quelle und weiterlesen: http://www.propagandaschau.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit dem senden des Kommentares erklären sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden

*

(Spamcheck Enabled)