Gleichgeschaltete Mainstreammedien verschweigen Biden-Rede über willfährige EU-Politik

MerkelUSAFlittchenDie meisten erinnern sich an Merkels beschämenden Ausflug in die USA, um dem Massenmörder Bush zu ver- sichern, wenn sie Kanzlerin gewesen wäre, wäre sie – anders als Schröder – mit in den Irak einmarschiert. Im Grunde sagt dies alles, was man über die Erbärmlichkeit der deutschen Kanzlerin wissen muss. Man könnte ein ganzes Psychogramm anhand dieser einen Reise entwickeln.

Merkel ist die mächtigste Frau Europas und bestimmt deshalb den Kurs der EU gegenüber Russland und der Ukraine. Die Unterwürfigkeit unter den politischen Primat der USA geht dabei ganz offensichtlich soweit, dass sie der EU und Deutschland massiven wirtschaftlichen Schaden in Milliardenhöhe zufügt, weil sie sich einmal mehr als williges US-Flittchen und 5. Kolonne Washingtons geriert.

Merkel hätte problemlos den Krieg der Kiewer Junta in der Ostukraine verhindern können, indem sie Kiew für diesen Fall angedroht hätte, jegliche Unterstützung zu entziehen oder sogar mit Sanktionen zu bestrafen. Eine Tatsache, die von deutschen Propagandamedien konsequent totgeschwiegen wird. Statt dessen wird seit Monaten so notorisch wie verlogen nach Moskau gezeigt, um von der eigenen Verantwortung abzulenken.

Merkel hätte – wäre sie 2003 Kanzlerin gewesen – das Leben zigtausender Iraker und vermutlicher dutzender deutscher Soldaten auf dem Gewisssen. Durch ihre heutige Ukraine-Politik ist sie höchstpersönlich für tausende Tote, zigtausend Verletzte, hundertausende Vertriebene mit verantwortlich. Sie ist persönlich verantwortlich für Milliardenschäden, die Deutschland und der EU durch eine total verfehlte Ukraine-Politik bisher entstanden sind und vermutlich noch in weit größerem Umfang entstehen werden.

Dass Merkels Politik in Washington diktiert wird – genauso, wie die Propaganda in den deutschen Mainstreammedien und den ÖR – entlarvt ganz ungeniert eine Rede des US-Vizepräsidenten Joe Biden. Albrecht Müller hat sich der Rede und der Ukraine-Politk der EU angenommen und stellt drei mögliche Thesen in den Raum, der wir diese vierte These hinzufügen wollen. Sie lautet wie oben dargestellt:

  • Verantwortlich für die verheerende Politik sind nicht allein die USA, nicht ein Konsens in der EU und auch nicht der Einfluss transatlantischer Organisationen. Verantwortlich ist die mächtigste Frau der EU, die den Primat der deutschen und europäischen Politik bestimmt. Merkel hätte sich den USA widersetzen und eine vernünftige Politik des Interessenausgleichs durchsetzen können. Es sind Merkels erbärmliche Unterwürfigkeit, Rückgratlosigkeit und Charakterschwäche, die für dieses Fiasko verantwortlich sind.

Warum dieser politische Kommentar in der Propagandaschau? Weil Albrecht Müller eine wichtige Frage aufwirft:

nds_logo_neuWo bleibt der Bericht der Tagesschau oder der Tagesthemen zur Rede des US-Vizepräsidenten in Harvard?

Der Chefredakteur von ARD aktuell und damit auch von Tagesschau und Tagesthemen, Dr. Gniffke, wollte eigentlich dafür Sorge tragen, einigermaßen objektiv und ausgewogen über den Konflikt mit Russland zu berichten. (Siehe dazu auch meinen offenen Brief und seine Erklärung vom 29. September.) Die Rede des Vizepräsidenten der Vereinigten Staaten in Harvard wäre eine alle Deutschen betreffende wichtige Information gewesen. Bei meiner Suche im Netz habe ich weder bei Tagesschau noch bei Tagesthemen eine Information zu diesem Vorgang gefunden.

Es sind dabei nicht allein ARD und ZDF, die Bidens Rede verschweigen. Auch die gleichgeschalteten Mainstreammedien berichten mit keinem Wort, wie eine einfache Suche nach den Schlagworten “Biden” und “Sanktionen” deutlich macht. Es finden sich nahezu ausschließlich Blogger und russische Quellen, die über diese Rede berichten.


Quelle und weiterlesen: http://www.propagandaschau.de

Schreibe eine Antwort

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.