Gleichgeschaltete Presse verschweigt: EU will wieder Repressionsmittel an Ukraine liefern

Gleichgeschaltete Presse verschweigt: EU will wieder Repressionsmittel an Ukraine liefern

ardDie EU hat am 20.Februar 2014 angesichts der Schießerei und der Toten auf dem Maidan Sanktionen gegen die Ukraine erlassen, die die Regierung Janukowitsch treffen sollten, die man für dutzende Tote allein verantwortlich machte. Es sollten keine Güter mehr exportiert werden, die zur Repression gegen die Bevölkerung eingesetzt werden könnten. Die deutschen Massenmedien berichteten damals ausführlich und mit Genugtuung. Beispielhaft werfen wir hier einen Blick auf die Berichterstattung in der ARD “Tagesschau“, sowie den “Tagesthemen“.

20.2.2014 Tagesschau:

tagesschau20.2.ashtonJudith Rakers: “Während Bundesaußenminister Steinmeier und seine Kollegen in Kiew weiter verhandeln, haben die übrigen EU-Außenminister bei einer Sondersitzung in Brüssel Sanktionen gegen die ukrainische Führung beschlossen. Nach Angaben der Außenbeauftragten Ashton gehören dazu Einreiseverbote für bestimmte Personen sowie das Einfrieren ihrer Vermögen auf EU-Konten. Zudem wird die Lieferung von Ausrüstungsgegenständen verboten, die zur Unterdrückung von Demonstrationen benutzt werden könnten.

Es lohnt sich, die verlogene Sendung weiter anzuschauen, denn direkt nach einem Bericht von Rolf-Dieter Krause zum selben Thema, wird von der Hetzerin Ina Ruck auch noch die ukrainische Sportlerin Bogdana Mazozka präsentiert, die wegen der Gewalt auf dem Maidan nicht bei den Olympischen Spielen in Sotschi antreten wollte.

Es kommt aber noch besser. Und zwar in den Tagesthemen, deren Kommentar von Arnim Stauth wir hier komplett dokumentieren. Es ist die legendäre Ausgabe der Tagesthemen, in der ganz ungeniert berichtet wurde, wie mit deutsche Bussen Kämpfer von Lviv/Lemberg nach Kiew gekarrt wurden, um den Putsch gegen Janukowitsch voranzutreiben.

20.2.2014 Tagesthemen:

tagesthemen20.2.krauseThomas Roth: “War es denn innerhalb der EU schwierig, die heute beschlossenen Sanktionen durchzusetzen?”

Rolf-Dieter Krause: “Nein, überhaupt nicht! Es war vollkommen klar, wenn es dort zu einem Ausbruch von Gewalt kommen würde und erst recht, wenn es so ein Ausbruch von Gewalt sein würde, dann war klar, dass die EU dann Sanktionen gegen diejenigen verhängen würde, die für die Gewalt verantwortlich sind.”

Wohlgemerkt, es ging damals noch nicht um den Einsatz von Panzern und Raketenwerfern gegen ganze Städte, sondern allenfalls um den Einsatz von Schusswaffen durch Polizeibeamte gegen bewaffnete Demonstranten.

Nun der darauffolgende Kommentar von Arnim Stauth:

tagesthemen20.2.stauth“Bis heute früh war ich skeptisch gegenüber Sanktionen, schließlich gab es in Kiew einen Waffenstillstand. Heute Mittag aber wurde vor laufenden Kameras eine Gruppe von Demonstranten auf dem Maidan zusammengeschossen. Blutende Menschen krochen hilflos über den Asphalt. Vielleicht hat Präsident Janukowitsch dieses Blutbad angeordnet. Es kann aber auch sein, dass Hardliner im Militär und Geheimdienst dahinter stecken, für die Janukowitsch nur ein Weichei ist. Jedenfalls agieren hier Kräfte, die in finsterer Sowjetischer Tradition stehen. Für die ist jeder Demonstrant ein Terrorist, den man liquidieren muss. Vor fast 20 Jahren habe ich gesehen, wie russische Soldaten ein Krankenhaus beschossen, in dem sich tschetschenische Rebellen mit Hunderten Geiseln verschanzt hatten. Auch damals verbluteten Unschuldige. Und die russische Führung hatte das in Kauf genommen. Genauso war es heute auf dem Maidan. Ich war letzte Woche dort. Es war offensichtlich, dass die Demonstranten so gut organisiert waren, dass die Staatsmacht sie nur mit dem Knüppel nicht besiegen würde. Wer den Befehl gegeben hat, den Maidan zu stürmen, hat gewusst, dass das nur mit der Kalaschnikow möglich sein würde. Er hat das Blutbad in Kauf genommen oder gewollt. Deshalb war genau heute Abend der richtige Zeitpunkt für Sanktionen. Es war Zeit Herrn Janukowitsch zu sagen: “Sie verlassen gerade die Gemeinschaft der zivilisierten Staaten. Die Welt hat sich seit Sowjetzeiten weiter gedreht. Politische Mörder stehen heute vor dem internationalen Gerichtshof. Und wer sich in einem friedlichen Europa frei bewegen und seinen Reichtum genießen möchte, der darf nicht auf sein Volk schießen.” Sanktionen waren fällig – genau heute. Und die europäische Union war klug genug, gleichzeitig die Tür offen zu lassen, für weitere Verhandlungen”

Was Arnim Stauth an ähnlich klugen Dingen und moralischen Bewertungen zum aktuellen Einsatz von Panzern, Kampfflugzeugen und Raketenwerfern gegen Zivilisten in der Ostukraine zu sagen hat, ist nicht bekannt. Wer wollte auch wissen, was ein solch dummer, verlogener und erbärmlicher Mensch noch zu sagen hat? Wir alle wissen, dass Tagesschau und Tagesthemen den Krieg gegen die Menschen, die den Putsch in Kiew ablehnen, seit Monaten herbeigerufen haben und nach Kräften unterstützen.

Zu dieser medialen Unterstützung gehört auch, dass die Propagandamäuler von der ARD den Bürgern verschweigen, dass die EU, die gegen Janukowitsch verhängten Sanktionen gerade wieder aufgehoben hat. Es dürfen also mittlerweile wieder Ausrüstungsgegenstände in die Ukraine exportiert werden, die geeignet sind, gewaltsame Repression gegen die eigenen Bürger auszuüben. Das verschweigt nicht nur die ARD. Das verschweigt die gesamte gleichgeschaltete deutsche Presse.


Quelle und weiterlesen: http://www.propagandaschau.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit dem senden des Kommentares erklären sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden

*

(Spamcheck Enabled)