Neue ARD-Lügen: Chefredakteur Gniffke will manipuliertes Video vom »einsamen Putin« erklären (Update)

Neue ARD-Lügen: Chefredakteur Gniffke will manipuliertes Video vom »einsamen Putin« erklären (Update)

ardDer erste Chefredakteur von “ARD-aktuell” Kai Gniffke muss sich wieder einmal für seine Propaganda und Manipulation – oder wie er es nennt: Berichterstattung – rechtfertigen. Gestern haben wir darüber berichtet, wie ARD und ZDF gleichgeschaltet, die Mär vom “isolierten, einsamen Putin” unters Volk bringen wollten. Auch Stefan Niggemeier hatte das Thema aufgegriffen (via Moritz Gathmann) und getwittert.

Jetzt sah sich Gniffke im Tagesschau-Blog offenbar genötigt Stellung zu beziehen.  In einer Mischung aus frechem Sarkasmus, Lügen und Banalisierung will er sich herausreden:

Anlass für die Diskussion ist ein Beitrag in der Tagesschau vom G20-Gipfel in Brisbane. Unser Korrespondent Philipp Abresch textete, dass Putin beim Barbecue “einsam und verlassen” sei. Dazu zeigt der Bericht folgendes Bild:

ARD tagesschau 15.11

Und da fängt die Lüge schon an. Es geht nicht um ein “Bild”, sondern um eine Videosequenz und genau genommen darum, wie diese geschnitten wurde. Nämlich im Fall von Tagesschau UND Tagesthemen genau SO, dass Rousseff eben NICHT zu sehen war. In unserem Zusammenschnitt der Hauptnachrichtensendungen von ARD und ZDF ist dies genau dokumentiert:

 

Im Fall der Tagesthemen-Sequenz wurde das Originalmaterial von REUTERS (youtube) sogar in der zeitlichen Abfolge geändert. Der Schnitt erfolgt genau in dem Moment, in dem der Kellner beiseite tritt und Rousseff sichtbar würde. Danach wird eine Szene eingefügt, die sich zuvor abspielte: Putin setzt sich gerade an den Tisch und zieht sich den Stuhl heran. In der Tagesschau war die zeitliche Abfolge noch korrekt, aber auch da erfolgte der Schnitt genau im Moment, kurz bevor der Kellner beiseite tritt. Es wurde also ganz gezielt manipuliert und nicht etwa versehentlich oder gedankenlos Rohmaterial verwendet. Dass dieses Rohmaterial auch Bilder von der Unterhaltung Putins mit Rousseff (oder jemand anderem am Tisch) lieferte, zeigt ein Video der G20_Putin_HollandeDailyMail. Ein offizielles Video auf der G20-Webseite zeigt Putin kurz vor Beginn des Barbecues im Gespräch mit Hollande und Shinzo Abe. Alle Regierungschefs saßen später gemeinsam unter dem einen Zelt und man kann davon ausgehen, dass dort auch alle Plätze besetzt waren. Es wäre ja auch grotesk anzunehmen, dass sich niemand neben Putin setzen wollte, wie es die Berufslügner und Propagandisten von ARD und ZDF suggerieren.

brisbane_G20

Screenshot des offiziellen G20 Videos vom Barbecue: Wer hier einen einsamen Menschen hineindichtet, will ganz bewusst täuschen

Gniffke: Man muss uns schon eine Menge Verbohrtheit unterstellen, um zu glauben, dass wir exakt warten, bis der Kellner Frau Rousseff Wasser nachschenkt, damit man die Brasilianerin nicht sieht. 

Die Propagandaschau meint: Man muss schon ein außerordentlich schamloser Lügner sein, um genau das, was offensichtlich ist, zu leugnen.

Die Kommentare zu Gniffkes Beitrag sind dementsprechend fast durchgängig vernichtend.

Dank an Thomas für den Hinweis an den Propaganda-Melder!

Nachtrag:

Wie die Sitzordnung zeigt, haben sogar Merkel und van Rompuy mit Putin am Tisch gesessen. Eine Information, die sich auch die Stümper und Lügner von der Tagessschau hätten einholen können:

seating_plan_g20

Dank an Medienstachel für den Hinweis an den Propaganda-Melder!

Nachtrag 2:

Wie absurd und an den Haaren herbeigezogen die Lügengeschichte vom “einsamen Putin” ist, zeigt auch ein Artikel der Daily Mail:

[Catering-Chef] Ben O’Donoghue added that Mr Putin was not treated frostily by the other leaders, and there was more activity on his table than most other people’s.

‘He spent a lot of time talking with the South Korean President,’ Mr O’Donoghue said.

Nach Aussage des Catering-Chefs wurde Putin also alles andere, als von den anderen Staatschefs isoliert. Tatsächlich war an seinem Tisch mehr los, als bei den meisten anderen.

Dank an Freigeist und Heideltal für die Hinweise an den Propaganda-Melder!


Quelle und weiterlesen: http://www.propagandaschau.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit dem senden des Kommentares erklären sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden

*

(Spamcheck Enabled)