Sind die öffentlich-rechtlichen Anstalten ARD und ZDF reformierbar?

Sind die öffentlich-rechtlichen Anstalten ARD und ZDF reformierbar?

ardzdfDie Kritik an der einseitigen Desinformation und Propaganda durch die ÖR zieht – weitestgehend außerhalb der gleichgeschalteten Mainstreammedien – weitere Kreise.

Auf Telepolis gibt Malte Daniljuk einen Überblick über den aktuellen Stand der Kontroverse. Meedia und die Nachdenkseiten haben auf die ignorante und selbstgerechte Darstellung des ARD-Chefredakteurs Kai Gniffke – wie die Propagandaschau auch – sehr kritisch reagiert.

Albrecht Müller wendet sich direkt an Gniffke und schlägt ihm eine kritisch-konstruktive Kooperation vor, die im Kern daraus besteht, dass Nachdenkseiten und andere kritische Beobachter gezielt ARD-Nachrichtenformate unter die Lupe nehmen, analysieren und Feedback geben – mit der Hoffnung, dass dieses Feedback innerhalb der ARD Gehör findet und in den Prozess der Nachrichtenauswahl, -bewertung, -präsentation und Themensetzung einfließt:

nds_logo_neu[Müller an Gniffke] Sie schreiben:

„Vor allem aber haben wir uns heute eines vorgenommen: Wir werden auch künftig Kritik nicht einfach an uns abtropfen lassen, sondern uns immer wieder prüfen, ob wir richtig liegen.“

An dieser Einsicht setzt mein Vorschlag an. Wir würden Ihnen gerne bei dieser Prüfung helfen:

Die Nachdenkseiten könnten, möglicherweise in Kooperation mit anderen kritischen Medien, einen Kreis von medienwissenschaftlich trainierten Beobachtern zusammen holen. Diese würden auf absehbare Zeit Tagesschau, Tagesthemen, Brennpunkte, Talkshows und andere einschlägige Sendungen beobachten und umgehend eine Kurzanalyse und Beschreibung schreiben.

Diese Analysen würden Ihnen zur Verfügung stehen und auf Ihrem Blog und bei den Nachdenkseiten (und eventuell anderen Medien) veröffentlicht. Die Veröffentlichung wäre allerdings nicht zwingend. Der interne Lerneffekt wäre das eigentlich wichtige Ereignis.

Aus eigener Kraft würden wir diese Beobachtung und Analysen nur schwer finanzieren können. Ich denke jedoch, dass es im Interesse der ARD läge, ein solches Unternehmen finanziell zu fördern. Es wäre vermutlich ein wichtiger Beitrag zur Förderung des Ansehens des Ersten. (LINK)

Aus Sicht der Propagandaschau ist das Angebot des geschätzten Albrecht Müller ein Schritt in die richtige Richtung – aber leider auch sehr naiv. Müller geht offenbar davon aus, dass die Berichterstattung der ÖR aus einem Mangel an kritischer Selbstreflexion dermaßen einseitig und verzerrt ist. Tatsächlich könnte man ja annehmen, dass Einseitigkeiten, Halbwahrheiten, Lügen, Desinformationen und das Verschweigen von Informationen auf journalistische Mängel zurückzuführen sind – wenn sie gelegentlich und in allen Themenbereichen in einer statistischen Normalverteilung auftreten. Davon kann aber keine Rede sein. Wir haben es mit ganz gezielter, politisch intendierte Desinformation und Propaganda zu tun und wenn die Verantwortlichen sich vom offensichtlich gut funktionierenden Programmbeirat nicht einhegen lassen, dann werden sie auch für Müllers Vorschlag nur ein müdes Gähnen übrig haben.

PublikumskonferenzGleiches gilt für die ehrenwerte, aber nicht minder aussichtslose Initiative von Maren Müller. Gerade weil wir es mit politisch gewollter Desinformation zu tun haben, werden sich die Verantwortlichen auch weiterhin von Programmbeschwerden und Kritik nicht beeindrucken lassen.

Die Propagandaschau ist überzeugt, dass nur ein GEZ-Boykott und der Gang vors Bundesverfassungsgericht die ÖR zwingen kann, sich an die Vorgaben des Rundfunkstaatsvertrags zu halten. Es stellt sich allerdings die ganz konkrete Frage, welche organisatorischen Maßnahmen und Reformen nötig sind, um die politische Manipulation der ÖR vor allem in den tonangebenden Hauptnachrichtensendungen zu beenden.

Aus Sicht der PS gehören dazu:

Auf der Organisationsebene

  • Entfernung aller Politiker aus den Gremien, wie das bereits Verfassungsrichter Paulus für das ZDF gefordert hat
  • Offenlegung aller Mitgliedschaften in politischen Organisationen und Teilnahme an politischen Veranstaltungen von Journalisten und Redakteuren
  • Zwang zur Offenlegung aller Kontaktaufnahmen durch Politiker, Parteien und Organisationen mit dem Versuch der Programmbeeinflussung, durch die angesprochenen Redakteure und Journalisten
  • Einrichtung eines öffentlich arbeitenden Expertengremiums (Müller-Vorschlag), das im Kontakt mit den Zuschauern (Internetforum) die Arbeit der ÖR kontrolliert

Auf der Programmebene

  • Strikte Trennung und Kennzeichnung von Information, Meinung und Kommentar. Abmahnung und Entlassung von Journalisten, die sich nicht daran halten
  • Strenge Vorgabe, bei jedem inneren und äusseren Konflikt immer die Sichtweise aller Seiten unvoreingenommen darzustellen, Ausnahmen nur nach strengen Kriterien und unter schriftlicher Begründung

Wer weitere konstruktive Vorschläge oder Einwände hat, ist aufgerufen, sie hier als Kommentar zu veröffentlichen!


Quelle und weiterlesen: http://www.propagandaschau.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit dem senden des Kommentares erklären sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden

*

(Spamcheck Enabled)