Ukraine-Konflikt: NATO-Indoktrination und Feindbilder im Schulmaterial des Schroedel-Verlags

Ukraine-Konflikt: NATO-Indoktrination und Feindbilder im Schulmaterial des Schroedel-Verlags

Bereits im Januar haben wir hier berichtet, wie das Kinderprogramm der Öffentlich-Rechtlichen mit einseitigen und holzschnittartigen Dämonisierungen das Feindbild Putin in deutsche Kinderköpfe pflanzt.

Leser Jolka postete über den Propaganda-Melder einen Hinweis auf den Schroedel-Verlag, der in seinem aktuellen Programm Arbeitsblätter für die 10.Klasse anbietet, die – aus Artikeln der Mainstreammedien zusammengeschustert und um tendenziöse Fragen ergänzt – die NATO-Propaganda von der schleichenden Invasion der Ukraine durch Russland schon in die Köpfe von Jugendlichen trichtern soll.

schroedelGrundlage sind Auszüge aus aktuellen Artikeln aus SPIEGEL und ZEIT, die alles andere als differenziert oder kritisch gegenüber der westlichen Position sind, sondern mehr oder weniger schamlos die Sichtweise der NATO wiedergeben. Man hätte die Artikel im Rahmen der übergreifend zu vermittelnden Medienkompetenz zum Anlass nehmen können, um Schüler zu kritischem Denken und Hinterfragen der medialen Berichterstattung anzuregen. Das Gegenteil ist leider der Fall.

Auch die vom Verlag zum Text erstellten Fragen machen deutlich, dass es nicht um kritisches Denken, sondern das Nachvollziehen und Nachplärren der westlichen Propaganda geht. Nicht nur die Textauswahl und Zielrichtung ist verräterisch, auch die Wortwahl der Fragen zeigt, wohin die ideologische Reise geht.

So heißt es zum Beispiel im Whiteboard Arbeitsblatt:

schroedel11. “Die russischen Separatisten….”

“leugnen….”

“geben zu…”

Natürlich handelt es sich nicht um russische Separatisten (wollen die sich von Russland abspalten?), wie die Demagogen des Schulbuchverlags behaupten, sondern um ukrainische Separatisten, unter denen sich allerdings auch Russen befinden. Warum sich die Menschen gegen die illegitime Junta in Kiew stellen wird genauso wenig thematisiert, wie die vielfältigen Beweggründe der Russen, die die ukrainischen Separatisten unterstützen. Auch die Wortwahl “leugnen“, “geben zu” ist eine Vorverurteilung und Diffamierung der Separatisten als Verbrecher.

Suggestive Sprache auch in der Wortwahl, wenn es um die NATO und Putin geht.:

2. “Die NATO wirft Russland vor…”

 

schroedel34. “Putin behauptet….”

 

Soll suggerieren: bei dem was die NATO sagt, handelt es sich um Fakten, während das, was Putin sagt, reine Behauptung ist.

FAZIT: Ein fürchterliches Machwerk politischer Propaganda und Indoktrination wie man es in Nordkorea erwarten würde. Bleibt zu hoffen, dass in den Schulbänken genug kritische (vielleicht sogar russisch-stämmige) Schüler sitzen, die ihren Lehrern den Mist um die Ohren hauen, wenn die tatsächlich damit ankommen sollten.


Quelle und weiterlesen: http://www.propagandaschau.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit dem senden des Kommentares erklären sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden

*

(Spamcheck Enabled)