Wie ihr Vertrauen in das Gesundheitswesen missbraucht wird

Diese Seite ist besonders starker Tobak und jeder der das Vertrauen zu seinem Arzt oder in Krankenhäuser nicht verlieren will muss hier aufhören zu lesen!!!

Bisher ging es immer um Themen wo jeder so ein bisschen sagen konnte, „was hat das mit mir zu tun?“

Dieser Beitrag unterscheidet sich darin grundlegend! Es geht um jeden einzelnen Leser ganz persönlich. Um sein Leben und Sterben!

Deswegen nochmal: nicht weiterlesen wenn ihr eure Gutgläubigkeit erhalten wollt!

Teil 1

Es geht mir hier nicht um die Diskreditierung ihres Hausarztes. Es geht um eine Praktik die sich derart eingeschliffen hat, dass es für die Hausärzte normal oder Standard ist.

Es geht um Medikamententests an Patienten.

Es ist nichts neues für viele Ärzte/Hausärzte:
Ein Pharmavertreter kommt, hat ein neues, ganz besonders gutes Medikament und überlässt dem Arzt ein paar Proben.

Der Arzt verabreicht dieses neue, ganz besonders gute Medikament seinen Patienten und macht einen neuen Termin.

Bei dem neuen Termin geht es weniger darum wie es den Patienten geht sondern wie das Medikament gewirkt hat und ob es erkennbare Nebenwirkungen gibt.

Es werden Versuche zusammen mit anderen Medikamenten durchgeführt um Wechselwirkungen festzustellen, etc., etc. Die Liste ist lang was man da alles testen kann (Suchwort: patient medikamententest).

Die Ergebnisse schreibt der Arzt auf einen Formular welches er vom Pharmavertreter erhalten hat und schickt es an den Hersteller des Medikamentes. Natürlich nicht umsonst. Nein, es gibt dafür schon ordentliche „Aufwandsentschädigungen“.

Ja, und so schnell wird der Patient ohne sein Einverständnis zur Laborratte (Suchwort: patient versuchskaninchen)!! Er wird nicht über Risiken aufgeklärt. Ihm wird nicht gesagt, dass das ein neues, relativ unerprobtes Medikament ist.

Man will ja „Placeboeffekte“ vermeiden. Was für eine perverse, arrogante, menschenverachtende Einstellung!

Wie gesagt, diese Vorgehensweise hat sich dermaßen eingeschliffen, dass das viele Ärzte für normal halten! Das gilt nicht nur für Hausärzte! Das betrifft alle Ärzte die Medikamente der Pharmaindustrie verabreichen!

Teil 2

Ist ihnen auch schon mal aufgefallen, dass es eine merkwürdige Operationswut in Deutschland gibt?

Selbst bei kleinsten Dingen heißt es – wir müssen operieren (Suchwort: unnötige operationen)! Bei ganz „normalen“ Knochenbrüchen. Früher wurde so was einfach gerichtet, gegipst, ruhig gestellt und fertig. Aber damit verdient man ja offensichtlich kein Geld!

Teil 3

Erfundene, vorsätzlich herbeigeführte Krankheiten (Suchwort: erfundene krankheiten, Schweinegrippe vogelgrippe erfundene Pandemie)

Teil 4

Malaria, Aids, Krebs kann doch sehr einfach geheilt werden …(Suchwort: Jim Humble, krebs genozid, krebsindustrie). Aber daran verdient die Pharmaindustrie nichts! Deswegen gibt es auch hier den Standartreflex: totschweigen, diffamieren, verspotten, einschüchtern, etc. etc.

Eine besondere Rolle spielt das Rote Kreuz. Die waren bei den gut dokumentierten und erfolgreichen Malariabehandlungen in Afrika dabei (Suchwort: jim humble afrika).

Eigentlich sollten die doch nun jubelnd durch die Länder ziehen und Menschen heilen.

Aber die machen nichts! Die schweigen und verleumden. Der Grund ist einfach: die können sich nicht den Ast absägen auf dem sie sitzen! Die Pharmaindustrie dürfte zu den größten Sponsoren des Roten Kreuzes zählen.

Hier wird wiedermal ganz deutlich, dass (auch beim Roten Kreuz) Menschen, Patienten nicht so wichtig sind wenn es um den eigenen Gehaltscheck geht! Wieder ein Fehler im System weil (Hilfs)Organisationen, Hochschulen, Universitäten abhängig sind!

Teil 5

Laut dieser ehemaligen Aidspatientin verhält es sich bei Aids wie mit Krebs:

Die Patienten sterben nicht an der Krankheit sondern an der Behandlung! Sie sterben an hochgiftigen aber extrem teuren Medizinen und Behandlungen. Aber sehen sie selbst, ist auch Aids eine erfundene Krankheit und die Beschwerden der Patienten sind nur Nebenwirkungen der extrem teuren Medizinen?

Teil 6

Abschließend ein weiterführender Link. Ich hoffe, dass der eine Weile funktioniert.

Es geht hier unter anderem um unser uneingeschränktes Vertrauen Impfungen gegenüber und wie es Missbraucht wird.
Auch hier wieder die Warnung: Das ist harter Tobak!

http://kath-zdw.ch/maria/schattenmacht/pharmaka.arzneimittel.html#6_Impfstoffe_oder_wie_wird_man_sicher_krank_

Nun, wo man ein wenig mehr weiß über unser Gesundheitsunwesen steht natürlich eine riesen Frage im Raum: Was mach ich jetzt damit? Was mach ich mit diesem Wissen wenn ich das nächste mal zum Arzt muss? Wie verhalte ich mich nun wenn ich tatsächlich selbst Krebspatient werde?

Angst, Todesangst, Panik, Hilflosigkeit, Unwohlsein in der Magengegend?

Genau das und Unwissenheit sind die Gründe warum sich 100.000-de jedes Jahr in den Krebszentren Tot heilen lassen!! Es gilt einzig das Prinzip Hoffnung!

Denen werden Giftcocktails in den Körper gepumpt, die werden mit tödlichen Strahlen vergiftet und sterben. Woran? Am Krebs oder an der Behandlung?

Muss man Menschen wirklich so in den Tod quälen? Die tatsächliche Heilungsquote dieser Behandlungsmethoden liegt vermutlich bei unter 1%!

Es gibt verschiedene Tricks mit den gearbeitet wird um diese Quote zu schönen (in Zusammenarbeit mit den Hausärzten!). Zum Beispiel werden Krebspatienten zum sterben nach Hause geschickt. Zu Hause stirbt niemand an Krebs! Da steht dann Organversagen oder ähnliches auf dem Totenschein! Auch in Krankenhäusern sterben nicht alle Krebspatienten an Krebs!

Es ist schon komisch, dass man vom Krebs Geheilte immer nur in der Propagandakiste sieht! Ich kenne niemanden, weder direkt noch vom hören sagen, der vom Krebs geheilt wurde! Alle die die Diagnose Krebs bekamen, haben keine drei Jahre mehr gelebt!!

Sie sind alle, im wahrsten Sinne des Wortes, jämmerlich verreckt, sie wurden zu tote geheilt. Und von diesen max. drei Jahren waren mindestens zwei Jahre (im Sinne des Patienten: Schmerzen, Qualen, Delirium ähnliche Phasen, apathische Phasen) nicht lebenswert!

Die Frage nach dem „was mache ich damit“ ist immer noch offen.

Fakt scheint aber eines zu sein. Wenn ich die Diagnose Krebs bekomme habe ich noch max. drei Jahre wenn ich der Schulmedizin vertraue. Heilungschancen liegen für Otto normal Patient bei etwa 0%.

  1. Entscheidung: zu Tode heilen lassen (Qualen und Schmerz) oder die letzten Tage genießen? Auch wenn es Möglicherweise weniger sind.
  2. Entscheidung: alternative Heilungsmöglichkeiten suchen, zu einem erfahrenen Heilpraktiker gehen oder vom Hausarzt betreuen lassen? Selbst wenn die alternativen Heilungsmöglichkeiten auch nicht helfen so bleiben mir (und vor allem auch meiner Familie, meinen Freunden und Bekannten) eine ganze Menge Schmerz und Leid erspart! Seien sich sich im klaren, dass ihr Umfeld es nicht verstehen wird wenn sie nicht den „üblichen“ Weg gehen.

Diesmal war es sicher besonders hart für viele. Ich weiß, es ist sehr schlimm so aus dem Schlaf gerissen zu werden aber die Augen sind mit Sicherheit weiter offen und nun wissen sie wo sie „Expertenmeinungen“ und Pharmawerbung einordnen können.

Zum Schluss kann ich ihnen nur empfehlen, kümmern sie sich drum! Informieren sie sich! Was die Schulmedizin zu bieten hat wissen sie. Beugen sie vor. Schreiben sie eine Patientenverfügung in der genau steht was die Schulmediziner dürfen und was nicht! Zum Beispiel: dürfen die ihre Organe verkaufen?

Entscheiden SIE für sich in ihrem Interesse sonst entscheiden ANDERE über sie! Entscheiden ANDERE auch in ihrem Interesse oder wollen/müssen die möglicherweise Geld an ihnen verdienen?

Sie merken, es geht in diesem Gesundheits(un)wesen nur ums Geld! Vertrauen jedweder Art ist sehr oft völlig fehl am Platz!!

Noch ein Wort zu den Ärzten.

Die allermeisten fühlen sich sicher an den hippokratischen Eid gebunden und handeln auch danach. Sie versuchen tatsächlich ihnen nach besten Wissen und Gewissen zu helfen aber sie sind im System gefangen! Jeder Arzt ist verdammt Umsatz zu generieren, Geld zu verdienen! Darüber können auch noch so schmalzige, weltfremde Arzt- oder Krankenhausserien nicht hinwegtäuschen.
Das System ist krank, nicht die Ärzte!

PS: ist ihnen auch schon mal aufgefallen, dass Medikamente aus dem Ausland Gift für Deutsche sind? Warum ist das so? Warum soll man im Ausland keine Medikamente kaufen und lieber alles mit in den Urlaub nehmen? Die Medikamente kommen doch von den selben (auch deutschen) Herstellern. Möglicherweise merken die Patienten ja dann, dass die selben Medikamente im Ausland wesentlich billiger sind und die Wirkstoffanteile auch noch höher dosiert sind!

 

 

Schreibe eine Antwort

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

Erforderlich