Wurde bei der Übersetzung des Putin-Interviews »sozusagen« manipuliert?

Wurde bei der Übersetzung des Putin-Interviews »sozusagen« manipuliert?

ndrtv_small_posEs ist eine der zentralen, strittigen Fragen im Ukraine-Konflikt: Hat Putin die Krim “annektiert” oder hat sich die Krim Russland angeschlossen?

Eine Annexion ist “die gewaltsame und widerrechtliche Aneignung fremden Gebiets” (Duden) und damit per definition völkerrechtswidrig.

Reinhard Merkel (Professor für Strafrecht und Rechtsphilosophie an der Universität Hamburg) hat schon vor geraumer Zeit in der FAZ klargestellt, dass es sich nicht um eine Annexion handelt und dass Referendum und Abspaltung nicht völkerrechtswidrig waren.

Merkel: “Hat Russland die Krim annektiert? Nein. Waren das Referendum auf der Krim und deren Abspaltung von der Ukraine völkerrechtswidrig? Nein. Waren sie also rechtens? Nein; sie verstießen gegen die ukrainische Verfassung (aber das ist keine Frage des Völkerrechts). “

Diese so unzweideutige wie schlüssige Expertise hindert die deutsche Lügenjournaille nicht, auch weiterhin aus politischer Intention, die Mär von der völkerrechtswidrigen Annexion der Krim zu verbreiten.

Auch im Seipel-Interview kam die Frage zur Sprache und aufmerksame Beobachter wunderten sich, dass Putin zu den Worten Seipels: “Sie haben durchaus ja prompt reagiert. Sie haben die Krim annektiert, und zwar am 18. März.” zustimmend genickt hat – um im Folgenden – unter Berufung auf den Präzedenzfall Kosovo – klarzustellen, dass es sich eben nicht um einen völkerrechtswidrigen Akt handelte und somit keine Annexion sein kann.

Man kann Putins Nicken so verstehen, dass er dem Fragesteller signalisiert, dass er die Frage inhaltlich versteht, aber nicht automatisch inhaltlich zustimmt.

Verständlicher wird sein Nicken, wenn man auf der offiziellen Seite des Kremls nachliest, welche Fragen Putin gestellt wurden. Es ist davon auszugehen, dass Seipel die Fragen vorher oder hinterher schriftlich eingereicht hat oder ein Transkript angefertigt wurde.

In jedem Fall findet sich auf der Kremlseite eine kleine, aber entscheidende Abweichung zum Text des Transkript des NDR und der Interview-Aufzeichnung. Im Interview und im NDR-Transcript heißt es:

Hubert Seipel: Sie haben durchaus ja prompt reagiert. Sie haben die Krim annektiert,…

Auf der russischen Webseite des Kremls heißt es dagegen:

Х.ЗАЙПЕЛЬ: Вы очень быстро отреагировали. Вы, так сказать, аннексировали Крым…

Auf der englischen Seite des Kreml steht übersetzt:

HUBERT SEIPEL: You acted promptly. You, so to say, annexed Crimea …

Dort ist der Begriff “Annexion” durch den Term “sozusagen” relativiert, indem er als eine umgangssprachliche Sichtweise gedeutet wird.

Putin_Krim_sozusagenBild anklicken, um zum entscheidenden Moment zu gelangen (youtube) Mittlerweile gesperrt. Hier gehts zum Download aus der Mediathek.

Denkbar sind jetzt zwei Möglichkeiten: Entweder im Kreml hat man die Brisanz des Nickens zum Term “Annexion” erkannt und von sich aus manipuliert, indem man den Einschub “sozusagen” schlichtweg erfunden hat.

Denkbar ist aber auch, dass dieses “sozusagen” in den schriftlichen Fragen Seipels vorhanden war (er liest nicht wörtlich ab, hat aber seinen Zettel zur Hand) und das Seipel dieses “sozusagen” im Interview “verschlabbert” hat, während der Übersetzer es aber tatsächlich von einem eingereichten Fragebogen übernahm und Putin deshalb auch ein “sozusagen” über den Ohrhörer gesagt wurde.

Es mag sich nur um eine Feinheit handeln, zumal Putin sehr überzeugend dargestellt hat, dass es sich eben nicht um eine völkerrechtswidrige Annexion handelte. Aber es könnte in der Zukunft zur Wiedervorlage in deutschen Medien auftauchen, wenn diese nämlich behaupten, Putin habe Seipel nickend zugestimmt, als dieser von einer Annexion sprach.

Nachtrag:

Offenbar gab es schon ein “Translategate” um einen Vorabdruck des Interviews auf der Kreml-Webseite:

Inzwischen Antwort vom #NDR: Seipel habe zunächst den Anschluss erwähnt, dann die Frage aber umformuliert und dabei die #Krim weggelassen

— Birgit Schmeitzner (@BSchmeitzner) November 16, 2014

Auch dort drehte es sich – wen wird es überraschen? – um den Anschluss der Krim. Die vom Kreml veröffentlichte Passage (im Video ab 22:27min):

Hubert Seipel:  After the Crimea joined Russia, the West expelled Russia from the Group of Eight, this exclusive club of industrial states.

finden sich nicht im Transkript des NDR. Stattdessen heißt es dort:

Hubert Seipel: Der Westen hat Russland aus dem G8-Club, dem exklusiven Industrieklub, ausgeladen.

Laut obiger NDR-Twittermeldung hat Seipel die Frage selbst umformuliert:

Inzwischen Antwort vom #NDR: Seipel habe zunächst den Anschluss erwähnt, dann die Frage aber umformuliert und dabei die #Krim weggelassen

Warum sollte er das tun? Es muss also an dieser Stelle geschnitten worden sein, ohne dass man dies dem Video noch anmerken könnte. Da fragt man sich schon, WER für diesen Schnitt verantwortlich ist. Die russische Seite sicherlich nicht, denn die hätte mit der Formulierung “Crimea joined Russia” sicherlich kein Problem. Es waren also möglicherweise Aufpasser der ARD anwesend, die Seipel die Formulierung nicht haben durchgehen lassen. DAS wiederum könnte seine schlechte Laune in der gestrigen Talkshow gut erklären.


Quelle und weiterlesen: http://www.propagandaschau.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit dem senden des Kommentares erklären sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden

*

(Spamcheck Enabled)