ZDF reagiert auf Programmbeschwerde und Vorwürfe wegen unkommentierter Darstellung von Nazi-Symbolik

tagesspiegel_logoWie der Tagesspiegel berichtet, hat das ZDF auf die Programmbeschwerde Maren Müllers und die auch hier im Blog erhobenen Vorwürfe der unkommentierten Darstellung von Nazi-Symbolen in einem Bericht aus der Ukraine reagiert:

zdf“Das ZDF weist die Vorwürfe zurück. “Paragraf 86 des Strafgesetzbuches, der die Verbreitung von Propagandamitteln verfassungswidriger Organisationen unter Strafe stellt, findet keine Anwendung, wenn das Propagandamittel zum Beispiel der Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens dient”, sagte ein Sprecher. Dies sei in dem Bericht der “heute”-Sendung “eindeutig der Fall” gewesen. “Darin wurden ukrainische Milizionäre mit Hakenkreuzen und ähnlichen Symbolen gezeigt, was im Text erläutert wurde. Der Reporter sprach von Hardlinern und Freiwilligenbataillonen aus nahezu jedem politischem Spektrum.” Die Einstellungen seien als Bilddokumente verwendet worden, um zu zeigen, “dass auch auf ukrainischer Seite Kämpfer mit zweifelhaftem politischen Hintergrund anzutreffen sind”. (LINK)

Rein formell mag der Sprecher des ZDF richtig liegen. Es ist jedoch eine sehr billige Position, auf die sich das ZDF in diesem Fall zurückzieht. Niemand würde unterstellen, das ZDF würde Nazi-Symbole zeigen, um sie zu verherrlichen, allerdings ist es mehr als anrüchig, wenn diese offene Präsentation der faschistischen Ideologie in der Ukraine, nicht in gleicher Weise verurteilt wird, wie es der Fall wäre, wenn in einer Reportage aus Deutschland oder jedem anderen Land der Welt, Nazi-Symbole gezeigt würden.

asow_sEs ist offensichtlich, dass hier politisch motiviert mit zweierlei Maß berichtet wird. Die ukrainischen Faschisten werden als legitime Kämpfer auf Seiten der Kiewer Junta präsentiert, weil diese mitsamt dem Putsch von der EU unterstützt werden. Sie werden euphemistisch als “Freiheitskämpfer” verharmlost, um die russische Kritik an den Faschisten in Kiew ins Leere laufen zu lassen.

Auch wenn das ZDF formal nicht gegen das Straf- oder Presserecht verstoßen hat, bleibt die Feststellung einer politisch motivierten Verharmlosung, die auch der Sprecher nicht ausräumen kann, wenn er darauf hinweist, dass Korrespondent Lichte von “Freiwilligenbataillonen aus nahezu jedem politischem Spektrum” gesprochen hat.


Quelle und weiterlesen: http://www.propagandaschau.de

Schreibe eine Antwort

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.